Ayondo Banner

Gazprom Aktie: Der Schaden ist angerichtet

Gepostet von am 17 Jun, 2015 in Chartanalyse | Keine Kommentare

Gazprom Aktie: Der Schaden ist angerichtet

Die Gazprom Aktie hatte sich in eine aussichtsreiche Position gebracht, um den laufenden Anstieg weiter fortzuführen. Diese gute Ausgangslage wurde nicht genutzt. Die Aktie wurde, sehr zur Überraschung der Anleger, deutlich abverkauft. Dabei wurde auch der steigende Trendkanal beschädigt. Damit ist die positive Ausgangslage dahin und das Chartbild trübt sich ein. Die Sorge der Anleger wächst jetzt, dass der Aktienkurs erneut nachgeben könnte.

Investoren der Gazprom Aktie hatten sich so langsam mit ihrer Aktie angefreundet. Die Kursentwicklung der letzten Zeit konnte sich sehen lassen und man hoffte auf mehr. Diese Hoffnung wurde zerstört. Mit einem Kurseinbruch rutschte die Aktie steil nach Süden. Im Moment läuft die Gegenbewegung auf die vorherigen Verluste. Wie geht es weiter?

Gazprom, Tageschart, Stand 4,79 Euro

gazprom-17062015

Der Kursrutsch von 5,50 Euro auf 4,50 Euro spricht eine deutliche Sprache. Der Abverkauf lässt keinen Zweifel an dem Willen der Verkäufer. Die Aktie von Gazprom wurde gnadenlos verkauft. Dabei wurde auch die untere Begrenzungslinie des Trendkanals beschädigt. Diese verläuft im Bereich bei 4,90 Euro.

Zudem wurde auch die Unterstützungslinie bei 4,75 Euro unterboten. Der Verkaufsdruck war einfach zu groß. Erst im Bereich von 4,50 Euro konnte sich die Aktie beruhigen. Nach solch einem Abverkauf kann man nicht erwarten, dass die Anleger direkt wieder zur Normalität zurückkehren werden. Der Schaden im Chartbild ist ja bereits angerichtet.

Die Schlussfolgerung kann nun folgendermaßen aussehen. Der laufende Rücklauf kann den Aktienkurs in Richtung des gebrochenen Trendkanals schieben, diesen aber nicht mehr zurückerobern. In den Rücklauf hinein werden Anleger, welche bisher nicht verkauft haben, die Gelegenheit nutzen und sich von ihren Anteilen trennen. Solange der Trendkanal nicht zurückerobert wird, werden vermehrt Anleger ihren Mut verlieren und an schwächeren Tagen ihre Aktien schnell verkaufen.

Positiv kann festgehalten werden, dass die Unterstützungszone bei 4,75 Euro wieder zurückerobert wurde. Außerdem wurde ein tieferes Tief im Bereich bei 4,15 Euro vermieden. Dennoch ist es zunächst kritisch um diese Aktie. Die Verschlechterung im Chartbild ist nicht wegzudiskutieren.

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

Keine Kommentare

Trackbacks/Pingbacks

  1. Aus anderen Finanzblogs – KW 25/2015 u.a. mit ProSiebenSat1, Paion, Gazprom, Heidelberger Druck, Bilfinger, Gerry Weber, DAX, Gold, Griechenland, Grexit | Kapitalmarktexperten.de - […] Gazprom wurde eine gute charttechnische Ausgangslage nicht genutzt, weshalb sich das charttechnische… und bei […]

Leave a Reply

Share This