Ayondo Banner

DAX: Vorsicht, jetzt Fehlausbruch einplanen

Gepostet von am 14 Apr, 2015 in DAX | Keine Kommentare

DAX: Vorsicht, jetzt Fehlausbruch einplanen

Noch vor wenigen Tagen, das war am Freitag, da markierte der DAX ein neues Allzeithoch. Der Index konnte den Handelstag mit einer großen Kurslücke eröffnen und stieg bis zur Schlussglocke an. Nichts konnte die Kaufpanik unter den Anlegern aufhalten. Und jetzt? Nur zwei Tage später sind die gesamten Kursgewinne dahin. Der DAX notiert genau da, wo der Freitagshandel begonnen hatte. Die Verkaufsbereitschaft im Markt ist damit nicht wegzudiskutieren. Sogar ein Fehlausbruch ist jetzt möglich.

So schnell kann es an der Börse gehen. Am Finanzmarkt wechseln sich Sonne und Regen besonders eilig ab. Oftmals sind die Anleger vom Stimmungsumschwung überrascht, denn man kann einfach nicht glauben, dass etwas, was vor wenigen Tagen gut war, nun schlecht sein soll. So wundern sich viele Marktteilnehmer, warum der DAX plötzlich in die Knie geht, obwohl viele mit einem weiteren Anstieg gerechnet hatten.

DAX, 5-min-Chart, Stand 12.222 Punkte

dax-14042015

Manche Börsianer könnten auch den Spruch bemühen „außer Spesen, nichts gewesen“. Wie man anhand des Chartverlaufs erkennen kann, ist der hellblaue Bereich wieder erreicht worden. Dieser ist erst vor wenigen Tagen deutlich überwunden worden. Warum also legen die Anleger jetzt den Rückwärtsgang ein?

Ein Rücklauf an eine Ausbruchsstelle ist, innerhalb der Charttechnik, ein normaler Vorgang. Da der Kursbereich bei 12.220 Punkten das letzte Verlaufshoch markierte, ist dieser Punkt nun von besonderer Wichtigkeit. Jeder Ausbruch bringt nämlich auch die Möglichkeit eines Fehlsignals mit sich. Anleger werden in eine Richtung gelenkt und sofort bleiben Anschlusskäufe aus.

Sobald der Index dann das letzte Hoch wieder unterschreitet, in diesem Fall den Kursbereich bei 12.220 Punkten, handelt es sich um einen Fehlausbruch. Zu dem bestehenden Verkaufsdruck würden sich nun vermehrt Verkäufer gesellen, die auf dem falschen Bein erwischt wurden.

Beim Unterschreiten der benannten Marke würden die Anleger deutlich verunsichert werden. In der Folge würden Verkäufe zunehmen. Diejenigen, die neu eingestiegen sind, wollen ihre Verluste gering halten. Diejenigen, die im Plus sind, wollen ihre Gewinne sichern. Kurse unter 12.220 Punkten würden kurzfristig Potential bis 12.170 Punkte eröffnen.

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

Leave a Reply

Share This