Ayondo Banner

DAX: Anlegern sollte mulmig werden

Gepostet von am 3 Dez, 2014 in DAX | Keine Kommentare

DAX: Anlegern sollte mulmig werden

Heute kann der DAX ansteigen. Mit Nachdruck versucht er sich nach oben zu hieven. Unterstützt wird der Index durch die amerikanischen Indizes, die, jeden Tag aufs Neue, Rekordhöhen erreichen. Ein wenig erinnert das aktuelle Geschehen an einen sich selbst erfüllenden Traum. Die Börsenteilnehmer wünschen sich steigende Kurse, und da die meisten das gleiche wollen, erhalten sie auch einen Anstieg. Jeder vertraut dem anderen, dass dieser weiter Aktien kauft.

Dabei sind sowohl der deutsche Markt als auch die amerikanischen Börsen gänzlich am Ende. Beide Märkte sind vollkommen überkauft. Die Beobachter können förmlich zusehen, wie der Börsenballon sich zum Bersten aufbläst. Unter normalen Umständen würden beide Märkte schon längst in einer Korrektur stecken. Aber was ist dieser Tage noch normal?

Erneut ruhen die Erwartungen der Anleger auf der Sitzung der EZB am morgigen Donnerstag. Sie soll es wieder richten und den DAX dauerhaft fünfstellig notieren lassen. Wie so oft in der Vergangenheit richten sich die Augen der Anleger nicht mehr auf die Aktien der Unternehmen, sondern auf externe Faktoren, die ihnen steigende Notierungen bescheren sollen.

An der Börse soll man sich der vorherrschenden Meinung nicht in den Weg stellen. Der Markt hat bekanntlich immer recht. Genauso sollte man seine eigenen Überlegungen über Bord werfen, nur weil andere das tun. Derzeit hangelt sich der DAX an Notseilen über das Parkett. Ein Netz, das die Anleger auffangen wird, sollte es zum Knall kommen, existiert nicht.

Der DAX ist nach dem zweiten Erreichen der 10.000-Punkte-Marke zunächst wieder abgeprallt. Zu viele Anleger haben das Niveau zum Verkauf genutzt. Auch am heutigen Tag versuchte der Index, fünfstellig zu notieren und auch heute versagten die Kräfte. Noch dominiert die Hoffnung, die große runde Marke bald erklimmen zu können. Wehe den Börsianern, geht die Hoffnung flöten.

Wird der Gesamtmarkt betrachtet, also das absolut überkaufte Niveau diesseits und jenseits des Atlantiks, dann sollte vielen Anlegern mulmig zumute werden. Es braucht nur einen deutlichen Verkaufstag und andere Anleger werden sich dem Abverkauf anschließen. Für Optimismus spricht derzeit wenig, Vorsicht ist das Gebot der Stunde.

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

Leave a Reply

Share This