Ayondo Banner

Trading: Verluste lassen sich wieder aufholen

Gepostet von am 26 Sep, 2014 in Trading | Keine Kommentare

Trading: Verluste lassen sich wieder aufholen

Die meisten Trader an der Börse müssen gegen Verluste ankämpfen. Eigentlich wollen sie zur richtigen Zeit das Richtige tun, doch irgendwie geht das meist schief. Regelmäßig wird bei fallenden Kursen auf steigende gesetzt und umgekehrt. Dann folgen die ersten Verluste, die der Trader schnell mit höherem Einsatz ungeschehen machen will. Das führt zu noch größerem Unheil. Dabei gibt es eine Möglichkeit, sich solch einem Unterfangen zu entziehen.

Ausnahmslos haben fast alle Trader auf Verluste die gleiche Antwort. Die Brieftasche wird gezückt und sofort wird der Einsatz verdoppelt. Hat man bisher mit zwei Kontrakten gehandelt, dann werden es bald vier und so weiter. Je größer die Einsätze sind, umso kleiner sind die Toleranzen und in der Folge werden die Trades häufiger ausgestoppt. Da die Einsätze hoch waren, sind die Verluste schmerzhaft.

Das wesentliche Problem ist die Größe der Tradingposition. Der Schaden, der durch hohe Einsätze entsteht, ist enorm. Meist kommt diese Erkenntnis für den Trader zu spät, dann nämlich, wenn das Tradingkonto geleert ist und man nicht mehr weiter traden kann. Was ist geschehen?

Kleinere Verluste wurmen den Trader und lassen ihn dann den Fehler begegnen, den Einsatz zu erhöhen. Er will es nun wissen, jetzt soll es endlich mit dem profitablen Trade klappen. Dabei ist diese Handlung ein persönlicher Streit zwischen Anleger und Markt. Der Trader will recht haben. Auf jede Niederlage reagiert der Gescholtene gleich. Er will die Verluste ungeschehen machen und riskiert noch mehr. Dieser Kreislauf endet dann, wenn das Konto geleert ist.

Die Technik, auf Verluste mit höheren Einsätzen zu antworten, hat noch nie dauerhaft zum Erfolg geführt. Sie bringt nur Unheil mit sich. Manchmal kann man ausnahmsweise durch das Verdoppeln einen Gewinn einstreichen, doch dann gewöhnt sich der Trader an dieses Verhalten. In der Folge reagiert er dann auf die nächsten Verluste gleich, bis auch dann der Totalverlust aufkommt.

Dabei kann man sich diesem Szenario entziehen, der für viele Trader so schlimm endet, indem man den Tradingeinsatz gleich behält. Ist Ihr Einsatz immer derselbe, dann kann Ihnen in kurzer Zeit gar keine großer Verlust entstehen. Sie kommen gar nicht in die Situation, Ihren Einsatz zu verdoppeln oder mit einem Schlag auszugleichen, da das mit dieser Technik gar nicht geht. Dadurch, dass die Einsätze klein waren, wurde der Verlust niemals so groß, das dieser den Trader aus der Bahn werfen konnte.

Sobald Sie akzeptieren, dass an dem Tradingeinsatz nichts verändert werden kann, dann werden sie auch nicht auf gierige Gedanken kommen, all-in zu gehen. Sie wissen, Sie brauchen genauso viele positive Trades, wie Sie zuvor daneben gelegen haben. Wenn sich keine großen Verluste auftürmen, dann lassen sich diese auch wieder aufholen.

Den Tradingeinsatz immer gleich beizubehalten ist gar nicht einfach, denn der Trader braucht enorme Disziplin dafür. Wer diese Kraft aber aufbringt, der wird langfristig für seine Stärke belohnt werden.

 

Wir freuen uns, auch Ihnen unsere DAX-Signale zur Verfügung zu stellen.

zur Tarifübersicht

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

Leave a Reply

Share This