Ayondo Banner

Trading: Verluste lassen sich schwer aufholen

Gepostet von am 6 Mrz, 2014 in Trading | Keine Kommentare

Trading: Verluste lassen sich schwer aufholen

Ein Trader hat das Dilemma, entweder wenig zu riskieren und damit wenig zu gewinnen oder viel zu setzen und dabei viel zu verlieren. Fast ausnahmslos neigen die meisten Trader zum zweiten, weil ihnen das Handeln mit kleinen Einsätzen schlicht zu langweilig ist. Der Spaß ist schnell vorbei, sobald Verluste zu beklagen sind. Denn sobald ein Verlust zu groß geworden ist, lässt sich dieser kaum mehr wegradieren.

Die Bedeutung von Verlusten ist den meisten Tradern nicht ganz bewusst. Man handelt eben und manchmal hat man einen Gewinn und manchmal einen Verlust. Doch so einfach ist es in dieser Disziplin nicht, denn wer nicht den richtigen Zeitpunkt für das Trading nicht erwischt, der ist zur falschen Zeit im Markt und damit falsch positioniert. Dieser Trade wird mit einem Minus geschlossen.

Ist das Minus mit einer kleinen Position zu Stande gekommen, dann lag der Trader falsch und er kann eine neue Einstiegsgelegenheit suchen. Mehren sich die Minustrades, dann kann der Moment kommen, an dem der Trader dieses verlorene Geld zurückgewinnen will. Hier erhöht er die Anzahl seiner Scheine oder die seiner Kontrakte.  Das Gleiche kann ihm passieren, wenn er die kleinen Einsätze satt hat und mehr Risiko wagen will.

Bei kleinen Einsätzen verlieren Sie nicht viel, Sie gewinnen aber auch nicht viel. Die Summe bringt den Erfolg. Der Grund ist offensichtlich, Sie wollen wenig Risiko eingehen und Ihr Tradingkonto wenig belasten, wenn der Trade nicht wie erhofft ausgeht. Damit können Sie immer wieder mal falsch liegen und dennoch bleibt Ihr Tradingkonto ohne Schaden.

Anders ist es, wenn der Trader den Einsatz erhöht. Geht ein Trade mit hohem Einsatz (die jeweilige Größe ist abhängig vom Betrachter) schief, reißt dies direkt ein Loch in die Kapitaldecke. Wenn der Trader jetzt erneut mit großem Kapitaleinsatz versucht, dieses Geld zurückzugewinnen, dann setzt er sich und sein Kapital einem zu großen Risiko aus.

Ist der Trader nach dem Verlusttrade vorsichtig geworden und handelt jetzt wieder mit kleinen Einsätzen, dann erst merkt er, wie viel Schaden er sich zugefügt hat, denn nun können auch mehrere erfolgreiche Trades den Verlust nur schwer aufholen. Das wäre gar nicht nötig gewesen.

Den meisten Tradern ist nicht bewusst, dass der Schutz des Tradingkapitals oberste Priorität hat. Die meisten machen sich nur Gedanken über den Profit, und wie sie ihr Kapital schnell vermehren können. Meistens klappt diese Vorgehensweise nicht, weil der Grundansatz falsch ist.

Jeder, der seinem Tradingkonto schon mal einen Schaden zugefügt hat, weiß, dass dies nur mit wenig Trades und großem Einsatz passiert ist. Nachträglich ist man selbst über den Fehler nicht erfreut, aber spätes Klagen hilft an der Börse nicht.

Gewöhnen Sie sich an, regelmäßig kleine Einsätze zu setzen. Passen Sie auch auf, in der Wut über einen Verlustrade, die Einsätze nicht hochzufahren. Das geht fast immer schief. Letztendlich erleiden Sie den daraus resultierenden Schaden nur selbst. Lassen Sie es nicht soweit kommen.

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

P.S. Sehen Sie sich unsere letzten DAX-Signale an (hier)

Leave a Reply

Share This