Ayondo Banner

DAX: Wurde der Index bisher hochgekauft?

Gepostet von am 27 Feb, 2014 in DAX | Keine Kommentare

DAX: Wurde der Index bisher hochgekauft?

Der DAX geht deutlich in die Knie. Im Moment beläuft sich das Minus auf 140 Punkte oder 1,4 %. Die Anleger seien verunsichert, heißt es am Parkett. Die Unsicherheit in der Ukraine würde den Anlegern die Lust am Aktienkauf vermiesen. Das lässt sich schwer glauben, da die Ukraine nicht erst seit heute Morgen in Schwierigkeiten steckt. Viel wichtiger ist, warum der DAX sich so lange auf diesem hohen Niveau halten konnte. Wurde er etwa hochgekauft?

Trader können ein Lied über manch unnatürliche Wendung an der Börse singen. Immer wieder passieren Wendungen, die nicht für möglich gehalten werden. Besonders dann, wenn der Index zum Handelsschluss deutlich Gas gibt, obwohl er vorher ordentlich abgegeben hatte. Das Bild war die letzten Tage immer das gleiche.

Schon seit längerem sind die Marktteilnehmer gespalten. Der DAX-Stand und die tatsächliche wirtschaftliche Lage der Unternehmen passen so gar nicht zusammen. Zudem schwächeln die Konjunkturdaten in Asien und das billige Geld der FED versiegt. Das hatte die letzen Tage scheinbar niemanden gesorgt. Besonders die letzten Stunden im DAX verliefen oft auffällig.

Im folgenden Chartbild kann man einen besonderen Drang des Index zum Handelsschluss erkennen. Die grünen Pfeile zeigen die plötzlich einsetzende Bewegung nach Norden.

DAX, 15 min-Chart, Zeitraum 20. – 26.02.2014

dax-schlussspurt-26022014

Nicht wenige Anleger werden sich jetzt bestätigt sehen, dass die Kursbewegungen der letzten Tage im DAX so ganz und gar unnatürlich waren. Man konnte es nicht beweisen und auch nicht belegen. Dennoch, trotz schlechten Marktumfelds konnte der DAX die letzen Handelstage immer wieder in dem Bereich bei 9680 Punkten gehalten werden.

Wie man anhand der grünen Pfeile gut erkennen kann, begann diese Aufwärtsbewegung meist am Nachmittag, zusammen mit der Markteröffnung in den USA. Sie führte dazu, welch Überraschung, dass der Index bis zum Tageshoch gestiegen ist. Das verlief so eindeutig, dass man nicht mehr von einem Zufall reden kann.

Das hat natürlich einen besonderen Effekt. All diejenigen, die ihre Anteile verkauft haben, stehen dann als „Angsthasen“ da. So, als hätten sie einen Fehler gemacht, weil sie ihre Wertpapiere zu früh verkauft haben. Auch die Tageskerzen sehen dann positiver aus, wenn sie unten eine Lunte haben. Das Gefühl wird vermittelt, dass hier Kaufbereitschaft im Markt vorhanden ist, welche aber nur fingiert war.

Der obige Chart lässt keine Handlung beweisen. Dass ließ sich die Abhöraktion der NSA auch nicht und dennoch gab und gibt es sie. Sollten sich besonders Trader über die Kursbewegungen der vergangenen Tage gewundert haben, dann wäre die Antwort hiermit gegeben. Der Index wurde absichtlich hochgehalten.

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

Leave a Reply

Share This