Ayondo Banner

DAX: Die Kaufpanik der Anleger ist gewollt

Gepostet von am 16 Jan, 2014 in Börse | 1 Kommentar

DAX: Die Kaufpanik der Anleger ist gewollt

Viele Anleger sind die letzten beiden Tage auf dem falschen Fuß erwischt worden. Die meisten glauben, sie selbst haben etwas falsch gemacht oder sie hätten diesen unglaublichen Anstieg an der Börse unbedingt mitnehmen müssen. Die Sorge, etwas verpasst zu haben, ist nun allgegenwärtig. Jeder Anleger drängt plötzlich in den Markt, um bloß nicht zu spät kommen. Diese Panikreaktion ist gewollt.

Der DAX hat in 2 Tagen fast 400 Punkte hinzugewonnen. Das erstaunt Viele. Hatte man doch nach dem vergangenen Anstieg zum Jahresende jetzt erst mal eine Korrektur erwartet. All diejenigen, die vorsichtig waren und ihre Aktien vorausschauend verkauft haben, sind nun in ihrer (eigentlich guten Absicht) bestraft worden. All diejenigen, die nicht immer wieder nachgekauft (um jeden Preis) haben ebenso. Sie stehen jetzt an der Seitenlinie und staunen über soviel Kraft im DAX. Die Börse schafft dieses Gefühl mit Absicht.

Wie paralysiert wirkt der Blick der Anleger über diesen enormen Kaufwillen unter den Marktteilnehmern. Scheinbar ist der Durst nach Aktien unendlich, wie die letzten beiden Tage zeigen. Dabei bleibt die offene Frage, ob dieser Spurt nicht von den Handelscomputern initiiert ist, wie wir in dem Artikel „DAX-Verlauf: Ein unmöglicher Tag“ bereits angesprochen hatten. Kein Anleger kauft noch Aktien, wenn der DAX am Stück 200 Punkte gestiegen ist. Doch der DAX stieg weiter. Auch 300 oder mehr Punkte Anstieg scheint dem Aktienmarkt nichts ausmachen zu wollen. Es gibt keine Gegenbewegung und keine Korrektur. Gesund ist das nicht.

Besonders der Aspekt, dass vorsichtige und vorausschauende Anleger dafür bestraft werden, ihre Wertpapiere verkauft zu haben, mahnt zur Vorsicht. Diese fühlen sich unwohl in ihrer Haut. Ach wären ich doch nur dringeblieben, denken sich einige. Andere schimpfen über ihre Ängstlichkeit. Beide Denkweisen sind brandgefährlich.

Denn nun werden die Anleger, die jetzt keine Wertpapiere mehr haben, erneut in den Markt einsteigen, um diesmal zum einen stark zu sein (und nicht voreilig zu verkaufen) und zweitens keine Angst mehr zu haben (ebenfalls um nicht vorzeitig zu verkaufen). Damit ist die Grundlage geschaffen, dass die Anleger auch bei fallenden Kursen bei der Stange bleiben. Wieder einmal werden dann die Falschen an ihren Wertpapieren festhalten und den Moment des Ausstiegs verpassen.

Anleger, vor allem private, glauben jetzt besonders deutlich an die Stärke des Aktienmarkts. Sie glauben an den fortwährenden Anstieg von DAX und seinen Aktien. Scheinbar kann, nach ihrer Meinung, nichts mehr den weiteren Börsenstieg aufhalten. Diesmal wollen sie drinbleiben und ihre Wertpapiere behalten.

Es ist eine Sogwirkung, welche die Anleger derzeit anzieht. Sie geben ihren Widerstand gegen den Aktienmarkt auf. Alle Gedanken über teure Aktien (sind schon weit gestiegen) werden dabei über Bord geworfen. Hauptsache, der Anleger kann an dem massiven Anstieg mitmachen (der erhofft wird) und in kurzer Zeit viel daran verdienen. Er braucht nur Aktien zu kaufen, ruft ihm der Markt zu, er soll nicht mehr zögern, er soll in den Markt.

In ihrem Endstadium funktionieren alle Hypes gleich. Der Markt zwingt die Anleger regelrecht zum Einstieg.

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

1 Kommentar

  1. Ich sehe keinen Hype. Der Kursindex des Dax ist im moderaten langfristigen Durchschnitt, die Einzelbewertungen (KGV, KBV) der Dax-Titel sind ebenfalls keineswegs heiß gelaufen. Zudem haben gerade einmal 3 Prozent der deutschen Privatanleger Aktien. Niemand im Bekanntenkreis spricht mit mir über Aktien (KEIN EINZIGER!)… wo ist also der Hype? Dazu passend auch mal ein ganz anderer Bewertungsmaßstabe der deutschen Aktien: http://www.realterm.de/DAXinGold.php

Trackbacks/Pingbacks

  1. Lesenswert 4 Kw 2014 - Kumo-Trading - […] dieser Überschrift bin ich in der letzten Woche auf “start-trading.de” gestoßen. In diesem Artikel versucht Davut eine mögliche Erklärung…

Leave a Reply

Share This