Ayondo Banner

DAX: Nichts am Anstieg ist noch echt

Gepostet von am 20 Dez, 2013 in DAX | Keine Kommentare

DAX: Nichts am Anstieg ist noch echt

Über einen Anstieg der Börsenkurse müsste sich eigentlich jeder freuen. Die Aktien steigen, das Deport steigt im Wert, die Laune der Investoren steigt ebenfalls. Solch ein Umfeld herrscht an der Börse nun seit einigen Jahren. Die Kurse steigen, weil die Zentralbanken Geld zum Kaufen bereitstellen. Solange Brennmaterial (Liquidität) vorhanden ist, kann dem Anstieg offensichtlich nichts passieren. In der Folge steigen die Indizes auf immer neue Rekordhöhen. Und dennoch sind nicht alle mit solch einem Verlauf an den Börsen zufrieden. Warum nicht?

Die Zentralbanken haben ein doppeltes Netz ausgebreitet und gewähren auf diese Weise die Sicherheit, dass Investoren Aktien kaufen können. Seit Jahren schon lassen die Zentralbanken nichts unversucht, um noch mehr Geld in den Markt zu pumpen. Sie senken Zinsen und üben weitere Stützungsmaßnahmen aus, um ja die Nachfrage hochzuhalten. Das ist für die Investoren ein stabiles Umfeld, um an der Börse zu investieren, ohne ein großes Risiko einzugehen. Der Anleger hätte sich nur rechtzeitig auf die Seite der Zentralbanken schlagen müssen und wäre über den Kursanstieg erfreut gewesen.

Warum fällt genau dies dem Anleger so schwer? Warum kann er sich nicht an dem Kursanstieg erfreuen? Hier liegt der besagte Hund begraben. Der Anstieg kommt nämlich ohne ein Fundament zustande. Der Anleger kann sich nicht an der Leistungsfähigkeit eines Unternehmens orientieren, sondern nur an den Versprechen der Zentralbanken. Und das ist eben nicht gut genug.

Wo liegt noch die Kunst der Aktienanlage, wenn niemand mehr die guten Aktien auswählen muss. Wenn fast jede Aktie im Preis steigt, dann lohnt sich auch die fundamentale Betrachtung nicht mehr. Worin liegt der Erfolg, wenn man keine eigene Leistung vorweisen muss, um an der Börse erfolgreich zu sein? Die steigenden Aktienkurse werden dem Investor vorgesetzt. Er kann sich jetzt gar nicht rühmen, die Perlen am Markt gefunden zu haben. Es braucht ja keine eigene Cleverness, um dieser Tage an der Börse erfolgreich zu sein.

Doch worin wird investiert? Auch dieser Punkt ist sehr undurchsichtig. Die Wetten am Markt konzentrieren sich ausschließlich auf die Frage, wie sich die Politik der Zentralbanken entwickeln wird. Wann beginnt man mit dem Tapering und wie lange werden die Zinsen noch niedrig gehalten, das sind die gängigsten. Grundlage aller Fragen ist: Wie lange kann der Anstieg weitergehen?

Solange der Markt nicht zu den Grundzügen des Börsengeschehens zurückfindet, ist jeder Anstieg künstlich und deutlich auf Sand gebaut. Ein Kursaufschwung, so wie er derzeit anzutreffen ist, erinnert an einen Scheinaufschwung, der in sich blutleer ist, jedoch eine Hülle der Stabilität vorweisen kann. Sie blendet die Anleger. Einige Beobachter sehen bereits Risse in dieser besagten Haut, weshalb sie dem Anstieg nichts abgewinnen wollen.

Solch eine Börsenentwicklung will ein echter Investor nicht haben. Eine, in der nicht mehr über Unternehmen und deren Entwicklung geredet wird, sondern nur noch über FED-Politik und Geldflutung. Solange Zentralbanken die Kurse an den Börsen erzwingen bzw. lenken, werden viele Menschen die Börse nicht mehr für voll nehmen. Eine Börse, die nur noch an den Lippen der Notenbanker hängt, ist keine echte Börse mehr. Ein Anstieg, der nur durch das Drucken von Geld zustande kommt, ist kein echter Anstieg.

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

Leave a Reply

Share This