Ayondo Banner

FED-Politik belohnt artige Anleger

Gepostet von am 19 Dez, 2013 in Börse | Keine Kommentare

FED-Politik belohnt artige Anleger

Die Anleger waren sehr artig dieses Jahr. Das müssen sie auch gewesen sein, denn die amerikanische Notenbank hat ihnen, so kurz vor Weihnachten, große Geschenke verteilt. Sie hat den Börsianern gegeben, was sie sich gewünscht haben und sogar in noch schöneren Worten mehr von den Präsenten in Aussicht gestellt. Die einzige Bedingung: Die Anleger sollen weiter an den Lippen der Notenbänker hängen, bloß nicht nachdenken und keinesfalls die Politik der amerikanischen Zentralbank hinterfragen.

Man muss die Anleger nicht verstehen, man kann jedoch an der Reife der Börsianer zweifeln. Erwachsene Menschen geben sich willenlos und lassen sich wie Puppen an dünnen Fäden durch die Aktiensäle dirigieren. Warum lässt ein Investor das eigenständige Denken sein? Wie ein Kind wird er von den Zentralbanken von einer Handlung zur nächsten animieret. Ein Kind freut sich eben besonders über Geschenke. So auch gestern Abend.

Wenn Anleger steigende Kurse sehen wollen, dann stellen sie sich die Gründe selbst zusammen, warum Aktien unbedingt gekauft werden müssen. Gestern Abend war es die Garantie der FED, dass die Zinsen für eine sehr lange Zeit sehr niedrig bleiben werden. Welchen Investor interessiert da die Verringerung der Anleihekäufe der FED um 10 Milliarden USD pro Monat. Da ist nun der Beginn des Taperings, der Verringerung der Stützungsmaßnahmen. Davor hatten die Anleger so viel Angst. Nun ist der Anfang gemacht und aus Angst wurde plötzlich Freude. Die Investoren sind berauscht von diesem Schritt, denn für sie ist der niedrige Leitzinssatz wichtiger als das begonnene Tapering.

Anleger sind einfach blind vor lauter Hoffnung auf steigende Kurse. Wenn es keine guten Nachrichten gibt, dann machen sie welche. Bei Nichtanlegern würde man von Halluzinationen sprechen. Tapering galt lange Zeit als schlecht für die Märkte. Jetzt ist der Anfang gemacht und die Kurse steigen, als gäbe es morgen keine Wertpapiere mehr. Dabei wird schon wieder eine Begründung geliefert, die weitab der Realität ist. Unsicherheit wäre Fakten gewichen, sagen einige. Andere Medien melden, die niedrigen Zinsen seien das wichtigere Kriterium für die Investoren. Sie würden sich wegen des Taperings nicht aus der Ruhe bringen lassen.

Zudem sollte nicht vergessen werden, dass es immer noch Stützungsmaßnahmen in Höhe von 75 Milliarden Dollar geben wird und das jeden Monat. Das haben die Anleger sehr schnell realisiert und freuen sich eben, dass sie auch im nächsten Jahr tatkräftig unterstützt werden.

Wie lassen sich die gestrigen FED-Aussagen nun einordnen? Die Anleger haben sich das ganze Jahr von der FED-Politik lenken und scheuchen lassen. Sie haben jeden Impuls aufgenommen und ihn in größtmögliche Aktienkäufe umgesetzt. Die Anleger haben sich komplett vom selbständigen Denken verabschiedet. Das freut die FED. Für diese Leistung will die amerikanische Notenbank die Anleger belohnen.

Sie verteilt Geschenke, verspricht das blaue vom Himmel und will auch in der Zukunft für die Investoren da sein. Das ist mal eine Aussage, mit der die Investoren umgehen können. Sie kaufen Aktien als Dank für diese klaren Worte. Nur wie lange lässt sich den Worten der FED vertrauen?

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

Leave a Reply

Share This