Ayondo Banner

DAX-Fahrplan: Noch vor Weihnachten abwärts

Gepostet von am 10 Dez, 2013 in DAX | Keine Kommentare

DAX-Fahrplan: Noch vor Weihnachten abwärts

In den Aktienmarkt ist Unruhe eingekehrt. Die Anleger haben die Sorge, ihre Aktienkurse könnten plötzlich in den Keller rauschen. Das war in den letzen Monaten undenkbar. Nachdem Anfang Dezember der DAX ein deutliches Zeichen gesetzt und die Kurse purzeln lassen hat, stellt sich jetzt die Frage, wie es nun an der Börse weitergeht. Manche Anleger wünschen sich noch einen versöhnlichen Jahresabschluss für ihr Depot. Ein Blick auf den DAX-Chart spricht jedoch eine ganz andere Sprache.

Mit der Anwendung der Fibonacci Retracements lassen sich Bewegungs- und Korrekturziele errechnen. Hat man eine Startbewegung zur Hand, lassen sich die Folgeereignisse skizzieren. Für den DAX kommt dann ein Fahrplan heraus, der noch vor Weihnachten einen deutlichen Einbruch anzeigt. Startpunkt ist das Hoch bei 9224 Punkten. Das Ziel der kompletten Bewegung ist mit 8495 Punkten anzugeben.

DAX Chartbild: Stundenchart, Stand 9195 Punkte

dax-analyse-10122013

 

Würde man den DAX-Verlauf in fünf aufeinanderfolgende Bewegungen einordnen, dann wäre die erste Bewegung bereits abgeschlossen (von 9424 bis 9069 Punkte). Der Index hat einen Rutsch gemacht und dabei deutlich verloren. Im Moment mühen sich die Anleger in der zweiten Bewegung. In dieser glauben die meisten Marktteilnehmer an die Wiederaufnahme des vorherigen Trends. Sie kaufen zügig nach und freuen sich, dass sie jetzt auch in den Markt eingetreten sind. Diese Bewegung drängt in der Regel in Richtung des alten Trends, da die Anleger noch positiv gestimmt sind. Die Kurse steigen (von 9069 bis 9288 Punkte).

Bei Erreichen der 9288-Punkte-Marke kommt es zum Abbruch der Aufwärtsbewegung. Die Kurse fallen wieder und die Anleger sind jetzt verunsichert. Sie sehen, dass der alte Trend wohl nicht mehr aufgenommen wird. Die Marktteilnehmer verkaufen jetzt schnell ihre Positionen. Manche mit Gewinn, manche mit Verlust. Das gemeinsame Ziel ist jedoch, aus dem schwachen Markt auszusteigen. Das gibt Druck auf die Kurse und lässt immer neue Tiefs erreichen. Das wird die dritte Bewegung sein (von 9288 bis 8714 Punkte).

Nachdem sich die Kurse auf dem tiefen Niveau bei 8714 Punkten stabilisiert haben, kaufen die ersten Anleger wieder bereitwillig Aktien. Sie stabilisieren erst einmal den Markt. So richtig Kauflaune will jedoch nicht aufkommen, da die Anleger jetzt deutlich verunsichert sind und nicht wenige bereits ordentliche Verluste zu beklagen haben. Daher verläuft die vierte Bewegung eher zaghaft (von 8714 bis 8850 Punkte).

Da so richtig niemand mehr an den Aktienmarkt glaubt und eigentlich jeder Sorge hat, die Abwärtsbewegung würde wieder beginnen, erfüllt sich diese Prophezeiung an der Börse auch. Nach dem zaghaften Rücklauf bis 8850 Punkte kommt es wieder zu Kursverlusten. Diesmal kapitulieren auch die letzen Optimisten und verkaufen ihre Anteile. Dieser Druck lässt den DAX dann noch einmal um mehrere hundert Punkte fallen (von 8850 bis 8495 Punkte).

Nachdem alle fünf Bewegungen abgearbeitet wurden, beruhigt sich der Abverkauf. Die Anleger orientieren sich dann neu.

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

P.S. dieser DAX-Fahrplan lässt sich traden -> hier

 

Leave a Reply

Share This