Ayondo Banner

Griechenland: Wen haben die Euroretter gerettet?

Gepostet von am 17 Jul, 2013 in Europa | Keine Kommentare

Griechenland: Wen haben die Euroretter gerettet?

Griechenland hat die Eurokrise geprägt. Was gab es nicht für Eil-, Not- und Nachtsitzungen, um das Land vor der Pleite zu bewahren. Und da waren noch die vielen Meldungen über die Rettung Griechenlands. Man habe das hellenische Land vor dem Schlimmsten bewahrt, hieß es oft. Die Euroretter lobten sich selbst. Man habe Großartiges geleistet, sagte man, und klopfte sich auf die eigenen Schultern. Und nun braucht Griechenland erneut Milliarden.

Die Sache mit Griechenland ist nicht leicht zu verstehen. Wurde das Land in der Vergangenheit gerettet? Wenn ja, warum braucht das Land erneut zehn Milliarden Euro? Oder es wurde in der Vergangenheit nicht gerettet, dann stellt sich die Frage: Welche Rettung haben die Euroretter dann gefeiert?

Bei einem kaputten Auto ist das Sachverhalt deutlich einfacher. Läuft das Auto nach der Reparatur, dann ist es wieder funktionstüchtig (gerettet). Läuft das Auto nicht, dann ist es noch kaputt und es muss weiter getüftelt werden. Im griechischen Fall funktioniert das Land immer noch nicht und man sprach dennoch von einer Rettung.

Nicht nur frische Milliarden sind derzeit ein Thema, auch ein neuer Schuldenschnitt wird herumgereicht. Die Euroretter kennen sich da aus, die haben ja einen Schuldenschnitt durchgeführt und nun haben sie das Resultat (den Salat). Gerettet haben sie nämlich niemanden. Auch in Zypern hatten die Euroretter gerettet. Man müsste annehmen, das Land sei wieder gesund und blühe vor sich hin.

Sowohl in Griechenland als auch in Zypern herrscht schwere Depression. In beiden Ländern regiert das Elend. Wie bitte können dann die Euroretter von einer guten Arbeit sprechen? Wo sind all die Personen, die sich haben feiern lassen, dass man Griechenland in letzter Minute gerettet habe? Wo sind all diejenigen, die das Wunder vollbracht hatten, die Hellenen zu retten? Und vor allem, wie stehen diese Euroretter dazu, dass Griechenland offensichtlich ein Fass ohne Boden ist?

Wie oft haben die europäischen Bürger sich schon anhören müssen, dass Griechenland das letzte Mal gerettet wurde, dass das Geld nicht verloren ist und dass es keine weiteren Zahlungen mehr geben wird. Lässt man all das Gesagte gedanklich vorübergleiten, dann merkt der Bürger schnell, dass nicht alles wahr sein kann, was man über die Griechenland-Rettung gesagt und geschrieben hat.

Es ist unbegreiflich, dass in den vergangenen Jahren immer wieder von einer Rettung Griechenlands gesprochen wurde, die es jedoch nie gab. Das ist die wichtigste Erkenntnis dieser Tage. Egal, wie sehr sich die Euroretter bemüht haben oder noch bemühen, es gibt keine Lösung.

Jede neue Runde einer angeblichen Rettung ist nur ein Zeitgewinn für die Investoren und die Gläubiger, ihr Geld umzuschichten oder aus giftigen Wertpapieren auszusteigen. Für das Land und die Leute gibt es leider keine Rettung. Egal, wie sehr sich die angeblichen Retter feiern lassen.

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

Keine Kommentare

Trackbacks/Pingbacks

  1. Aus anderen Blogs – KW 29/2013 | Kapitalmarktexperten.de - [...] Gestern Abend hat das griechische Parlament ein neues Spargesetz durchgewunken, ein neues Kapitel im griechischen Schuldendilemma. Damit ist der…
  2. Kleine Presseschau vom 18. Juli 2013 | Die Börsenblogger - [...] start-trading.de: Griechenland: Wen haben die Euroretter gerettet? [...]

Leave a Reply

Share This