Ayondo Banner

Silberkauf: Dieses Jahr kostet die Unze noch 12% weniger

Gepostet von am 14 Jun, 2013 in Gold | Keine Kommentare

Silberkauf: Dieses Jahr kostet die Unze noch 12% weniger

Was sich bereits letztes Jahr angekündigt hat, ist nun zur Realität geworden. Ab nächstem Jahr wird der Mehrwertsteuersatz auf Silbermünzen von 7% auf 19% erhöht. Das hat der Bundestag beschlossen. Damit werden die Silbermünzen ab dem nächsten Jahr teurer. Dennoch, die prozentuale Erhöhung wird den Nutzen des Edelmetalls nicht schmälern können. Jetzt bleibt noch die Frage, warum der Staat das gemacht hat.

Schnell kommt dem Anleger die Idee, dass sich der Staat am Handel des „Goldes des kleinen Mannes“ bereichern will. Das ist bestimmt richtig und nicht anzuzweifeln. Der Staat hält immer die Hand auf, wo er nur kann. Nur in diesem Fall war dies eine Vorgabe der Europäischen Union zwecks Harmonisierung der Mehrwertsteuersätze.

Der Bundestag trägt diese Entscheidung schon länger mit sich herum. In unserem Artikel: "Silber: Mehrwertsteuersatz von 7% auf 19%" vom Oktober letzten Jahres hieß es bereits:

Leicht ist die Entscheidung dennoch nicht und daher auch noch nicht offiziell beschlossen. Wenn die Mehrwertsteuererhöhung die Leute in die Münzstuben strömen lässt, da sich die Käufer noch in diesem Jahr zu dem günstigeren Satz mit Silber eindecken wollen, dann hätte man unweigerlich einen Ansturm  ausgelöst, den man ja eigentlich vermeiden wollte.

Nach einigem Überlegen hat man sich dann entschlossen, keinen Schnellschuss zu wagen. Vor allem deshalb, weil man den Händlern keine Zeit gelassen hatte, ihre Bestände zu reduzieren. Eine Rechnung haben wir in dem Artikel: Silber: "Der Grund für die Steuerverschiebung" vorgestellt

Damit wird schnell klar, dass der Münzhändler für all seine Bestände, die er vor der Mehrwertsteuererhöhung zu einem Steuersatz von 7% erworben hat, 3,48 Euro (3,76€-0,28€) aus der eigenen Tasche draufzahlen muss. Je nachdem, wie viele Silbermünzen auf Lager liegen, kann das eine ganz ordentliche Summe ergeben.

Wer sich jetzt eilig fragt, ob es eine Änderung bei der Besteuerung von Goldmünzen und den Goldbarren gibt, denen kann man Entwarnung geben. Der Bundestag hat bei Gold alles so gelassen wie bisher. Anlagegold bleibt erst mal steuerfrei. Die Frage ist nur, wie lange?

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

Keine Kommentare

Trackbacks/Pingbacks

  1. Kleine Presseschau vom 14. Juni 2013 | Die Börsenblogger - [...] start-trading.de: Silberkauf: Dieses Jahr kostet die Unze noch 12% weniger [...]

Leave a Reply

Share This