Ayondo Banner
trade online

Goldpreis: Wann könnte Kaufpanik ausbrechen?

Gepostet von am 3 Mai, 2013 in Gold | Keine Kommentare

Goldpreis: Wann könnte Kaufpanik ausbrechen?

Der Goldpreis will die letzten Tage gar nicht mehr fallen. Er klebt förmlich am Kursbereich 1470$/uz. Darüber freuen sich die Anleger, die den schweren Einbruch verkraften mussten. Ganz im Gegenteil zu der vorherrschenden Meinung, Gold würde bald wieder neue Tiefs ansteuern, hat sich der Goldpreis wieder fast an die 1500$/uz Marke gekämpft. Der Goldpreis kann die ungläubigen Anleger sogar vollends in Panikmodus bringen, wenn er einfach noch weiter steigt. Denn damit rechnet derzeit niemand.

Oftmals passiert am Finanzmarkt das Unerwartete. Sobald etwas offensichtlich und für alle bekannt ist, dann ist die Birne geschält, sprich: Das folgende Ereignis reißt niemanden mehr vom Hocker oder bringt ihn aus der Fassung. Passiert jedoch etwas, womit niemand gerechnet hat, dann steigt der Druck und die Anleger setzen sich in Herdenbewegung. Die Folge wäre steil, stark und hitzig.

Sagen wir, der Goldpreis entschließt sich, nicht mehr zu fallen. Das muss das Edelmetall ja niemandem sagen, es muss nur steigen. Nehmen wir an, der Goldpreis steigt noch weiter, bis an die untere Begrenzung des Seitwärtskanals bei 1530$/uz. Sollte es Gold bis dahin schaffen, dann würden bei vielen Anlegern schon die Schweißperlen auf der Stirn stehen. Denn eigentlich erwartet niemand, dass der Goldpreis seinen ehemaligen Anstieg fortsetzt.

Nehmen wir weiter an, der Goldpreis kann zur Überraschung der Markteilnehmer die 1530$ /uz Marke überwinden und sich wieder in den ehemaligen Seitwärtskanal kämpfen. Dann brennt bei den Anlegern, die kein Gold haben, die Hütte. Warum? Weil sich dann der ganze Spuk mit dem dramatischen Absturz als eine Falle herausstellt. All diejenigen, die in Erwartung einer günstigeren Gold-Einstiegsmöglichkeit verkauft haben, würden auf dem falschen Fuß erwischt werden. Sie würden dem fahrenden Zug hinterherrennen und Gold zu jedem Preis nachfragen.

All diejenigen, die sich wegen der fallenden Kurse geängstigt haben, würden nun sehen, dass auch sie einen Fehler (Verkauf) gemacht haben und schnell ihre goldenen Unzen zurückhaben wollen. Sie würden kaufen wollen, möglicherweise zu jedem Preis. Die Angst vor fallenden Kursen würde der Angst vor einem Verpassen des kommenden Anstiegs weichen.

Über Shortanleger, die ebenfalls falsch gewettet haben, brauchen wir gar nicht im Detail zu reden. Diese Anleger müssten ihre Anteile auf jeden Fall zurückkaufen, um ihren Verlust einzugrenzen. Diese Gruppe hätte gar keine andere Wahl. Auch das würde zu starkem Kaufdruck beim Goldpreis führen.

Im Chart könnte die Entladung solch eines Drucks folgendermaßen aussehen:

goldpreis-03052013

An der Börse ist alles zu jeder Zeit möglich. Sagen Sie niemals nie. Fehlender Glaube ist ein guter Brennstoff für steigende Kurse.

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

Keine Kommentare

Trackbacks/Pingbacks

  1. SilberNews – 6.05.13 – Silber ist Spargeld | DER KLARE BLICK - [...] Gold & Silber: Wann könnte eine Kaufpanik aufkommen? [...]

Leave a Reply

Share This