Griechenland Rettung: Eine Schande!

Gepostet von am 27 Nov, 2012 in Europa | Keine Kommentare

Griechenland Rettung: Eine Schande!

Die Medien feiern die Rettung. Griechenland soll nun frisches Geld erhalten. Der griechische Premierminister spricht von einem neuen Tag für sein Land. Nur worüber freut man sich in Brüssel? Das Elend mit Griechenland geht weiter, die Eurozone wankt weiterhin, die Schuldensituation wird mit dieser Entscheidung nicht besser und überhaupt, was hat man eigentlich erreicht? Eben! Rein gar nichts. Die Menschen haben die Unfähigkeit der Euroretter verstanden, nur die selbigen glauben noch an ihre heilenden Kräfte. Es ist nur noch peinlich.

Moment, einen Gewinner gibt es bei diesem Durchbruch. Frau Merkel und Herr Schäuble aus dem Team Deutschland haben einen Sieg errungen und einen Schuldenschnitt für Griechenland abwenden können. Damit muss Deutschland kurzfristig den schon vorhandenen Verlust nicht verbuchen. Daher glaubt man nun, es gäbe keinen Verlust. Das kennen Sie bestimmt aus den Mauscheleien der Finanzinstitute. Diese haben auch lange genug mit marktfremden Preisen bewertet und mit Buchungstricks Verluste verschoben. Nur geholfen hat es nichts. Ein Verlust bleibt eben ein Verlust. Auch im Falle Griechenlands.

Gut, irgendein unverständliches Maßnahmenbündel wurde von der Eurozone, den Eurorettern, der Eurogruppe beschlossen. Nur was soll das? In der Schule würde man für solch eine Arbeit ein ungenügend mit dem Vermerk "Thema verfehlt" erhalten. Wo ist die Rettung für das schuldengeplagte Land? Wie lautet die Strategie, wenigstens eine Lösung zu erarbeiten? Stille?

Ja, liebe Leser, die EU bleibt ihrer Linie im Verlauf der Schuldenkrise treu. Sie macht eben nichts, außer frisches Geld bereitzustellen. Das bringt zwar einen Moment Luft für alle Beteiligten, doch es ist schon abzusehen, dass bald noch mehr Geld nötig sein wird. Das war in der Vergangenheit nicht anders.

Kein Bürger versteht mehr, was in Brüssel beschlossen wird. Bis vor wenigen Tagen wurde noch um die Auszahlung von 31,5 Milliarden Euro gestritten, weil das zu viel und planlos wäre und nun werden 44 Milliarden Euro durchgewunken (auch ohne Plan). Irgend etwas ist gehörig faul in Europa und das wissen die Menschen selbst am besten. Der gemeinsame europäische Verbund arbeitet nicht für sein Volk, sondern versucht zu kaschieren und eine heile Welt aufrechtzuerhalten, die es schon lange nicht mehr gibt.

Die Menschen, die auch von außerhalb Europas auf die Geschehnisse, auf die Rettungsaktionen, auf die vielen EU-Gipfel schauen, müssen Schlimmes über die Führungsstärke dieses Kontinents denken. Ein Armutszeugnis.

Die EU war gut genug, um den Krümmungsgrad einer Gurke zu bestimmen und um Glühbirnen zu verbieten, aber wenn es wirklich wichtig wird, dann versagt Brüssel auf ganzer Linie. Eine Schande.

 

Mit freundlichen Grüßen,

Ihr

start-trading Team

Keine Kommentare

Trackbacks/Pingbacks

  1. Kleine Presseschau vom 27. November 2012 | Die Börsenblogger - [...] start-trading.de: Griechenland Rettung: Eine Schande! [...]
  2. Aus anderen Blogs – KW 48 | Kapitalmarktexperten.de - [...] deutsche Steuerzahler wäre in dem Falle der größte Verlierer (bzw. ist es bereits schon). Das die Griechenland-Rettung eine Schande …

Kommentar schreiben