Frühjahrsangebot
Frühjahrsangebot

Papiergeld: Alles Geld schon weg?

Gepostet von am 4 Jun, 2012 in Inflation | Keine Kommentare

Papiergeld: Alles Geld schon weg?

Haben Sie bereits alle Geldscheine ausgegeben?  Der Goldpreis springt an. Die Krise spitzt sich zu. Die Aktienkurse schmieren in einem beängstigenden Tempo ab. Sind das alles Indikatoren für einen finalen Kollaps? Dass Papiergeld sein Vertrauen bereits eingebüßt hat, das ist bekannt. Ebenso ist es nicht kompliziert zu antizipieren, dass eine kommende Inflation auch den Restwert des Papiergeldes  vollständig auslöschen wird. Also alles ausgeben, solange man noch etwas dafür bekommt?  Es könnte zu früh sein.

Die Deutschen sind wieder einmal die Ersten. Sie geben das Geld für Konsum aus, sie kaufen Immobilien und entfachen einen Immobilienhype in Deutschland. Sie bestellen Handwerker, dass diese für das ganze Jahr schon die Auftragsbücher gefüllt haben. Alles nur, um das bald wertlose Geld auszugeben. Die Inflation und damit der Verlust von Papiervermögen wird kommen, das steht außer Frage. Der Zuwachs der Geldmenge ist enorm im Vergleich zur geleisteten Arbeit. Es geht daher einfach nicht anders.

Doch hier ist das Dilemma. Es kommt auf den Zeitpunkt an. Freiwillig werden Regierungen und Zentralbanken das Papiergeld nicht aufgeben. Noch werden die letzten Versuche unternommen werden, um das Unabwendbare abzuwenden. Das wird nicht gelingen. Trotzdem kann es aber sein, dass Sie Ihr Geld zu früh ausgegeben haben.

Der Grund liegt in der kommenden Deflationsphase. Zuerst kommt die Deflation und dann Inflation. Das bedeutet, noch ein letztes Mal wird Ihr Geld mehr wert. In der Deflation gewinnt das Papiergeld an Wert. Das liegt daran, dass die Güter im Preis schnell fallen.

Die Wirtschaft weltweit kommt gerade zum Stillstand. In den letzten Monaten hat man noch ein wenig auf die deutsche und die chinesische Wirtschaft gehofft. Da nun die internationale Nachfrage ausbleibt, beginnen auch diese Wirtschaften den Schrumpfungsprozess. Die Unternehmen werden sich nun einen Wettbewerb um den günstigsten Preis liefern. Jeder wird versuchen, solange es möglich ist, seine Produkte an den Mann zu bringen. Das führt zu einem Preiskampf.

Den Unternehmen wird nicht anderes übrig bleiben. Die Überkapazitäten werden Kostendruck erzeugen. Die Kredite der Banken müssen bezahlt werden. Das wird dazu führen, dass die Unternehmen zu Preiseingeständnissen bereit sind, gar sein müssen. Besser etwas verkaufen, als auf der Ware sitzen zu bleiben. Um der Konkurrenz einen Schritt voraus zu sein, wird man den Preis eines Produktes schnell senken.

Als Folge des meist ruinösen Preiskampfes werden die Einnahmen wegbrechen, man wird mit weiteren Preisnachlässen reagieren. Die Kunden bekommen den Verfall der Preise mit und warten mit ihren Käufen, da ja die Preise bald noch weiter sinken werden. Diese Phase des allgemeinen Preisrückgangs wird als Phase der Deflation bezeichnet.

Genau in dieser Zeit wird das Papiergeld noch einmal etwas Wert, mehr als es heute ist. Man kann damit mehr Produkte kaufen, als man heute dafür bekommt.  Das müssen aber nicht nur Güter sein, auch Aktien oder Gold können damit erworben werden. Die Deflationsphase wird den Wirtschaftsmotor vollkommen abwürgen. Unternehmen werden reihenweise pleite gehen, die Arbeitslosigkeit wird stark ansteigen.

Erst dann werden die Regierungen und die Zentralbanken reagieren und den Markt mit Spritzen und Geldspritzen stärker bearbeiten als bisher. Gemäß dem Motto: "Rettet, was nicht mehr zu retten ist". Als Folge stehen dann ein Berg an Papiergeldern einem kleinen Angebot an Waren gegenüber. Genau in diesem Moment ist es an der Zeit, sich von dem Papiergeld zu trennen.

Da alle wohl gleichzeitig die Idee haben werden, sich von dem Papiergeld zu trennen, werden die Preise schnell zulegen. Der Kreislauf ist wie oben geschrieben nur umgekehrt. Die Preise steigen erst langsam, dann immer schneller. Diese Phase ist die der Inflation.

Zusammenfassend ist zu sagen: Heute bereits alles Papiergeld auszugeben, könnte sich als Fehler erweisen. Noch ein letztes Mal wird das Papiergeld etwas Wert sein. Dann kommt es auf den richtigen Zeitpunkt an, den Absprung zu schaffen.

 

Mit freundlichen Grüßen,

Ihr

start-trading Team

 

Keine Kommentare

Trackbacks/Pingbacks

  1. Kleine Presseschau vom 5. Juni 2012 | Die Börsenblogger - [...] start-trading.de: Papiergeld: Alles Geld schon weg? [...]

Kommentar schreiben