Nicht-gut-genug-Buch
Nicht-gut-genug-Buch

DAX-Analyse: 1000 Punkte Plus erwartet

Gepostet von am 9 Mai, 2012 in Chartanalyse, DAX | Keine Kommentare

DAX-Analyse: 1000 Punkte Plus erwartet

Der DAX taumelt. Eine neue DAX-Analyse sollte jetzt Licht ins Dunkel bringen. Die Anleger fragen sich, wie es denn nun im deutschen Leitindex weitergeht. Denn derzeit dominieren die fallenden Kurse. Verschreckte Anleger schmeissen ihre Aktien hin. Das ist genau der Moment, in dem sich die großen Spieler wieder eindecken. Unsere aktuelle DAX-Analyse sagt, dass der Index am Beginn einer stark steigenden Bewegung ist. Das Dax Ziel sind 1000 Punkte Plus.

Obwohl derzeit die Verkäufer dominieren und kaum jemand sich neue steigende Kurse vorstellen kann, darf eines nicht vergessen werden. Die Bewegung der letzten DAX-Analyse war eine Korrektur. So war es analysiert, so ist es gekommen. Daraus lässt sich ableiten, dass jetzt eine impulsive stark steigende Bewegung folgen wird.

Eine Korrektur ist eine Verarbeitung einer zuvor zurückgelegten Strecke. Sie ändert an der Grundrichtung LONG nichts. Sieht man sich den Chartverlauf des DAX für die letzten zwölf Monate an, so erkennt man den Beginn des jetzigen Anstiegs im Oktober 2011. Auch wenn die jetzt schnell fallenden Kurse beängstigend sind, im großen Bild ist das alles noch moderat. Der DAX begann zu steigen bei 5000 Punkten.

 

Wie geht es weiter?

Die frische (noch warme) DAX-Analyse sieht einen Anstieg des DAX-Indexes um 1000 Punkte vor.

So sieht die DAX-Prognose im Chartbild aus:

 

Die Erläuterung:

Der wichtigste Faktor sind die Kursbewegungen der nächsten Tage. Während die negativen Nachrichten dominieren, wie der französische Wunsch nach Neuverhandlung des EU-Fiskalpakts und das unregierbare Griechenland, sind die ängstlichen Teilnehmer bereit, sich aus dem Markt zu verabschieden. Sie geben bereitwillig ihre Aktien her. Es ist aber meist an den Börsen so, dass bekannte Nachrichten in den Kursen bereits verdaut sind.

Die Kunst der großen Spieler am Markt ist es, zwei Schritte weiter als die Masse zu denken. Dies bedeutet, dass wenn die Angst unter den Anlegern jetzt am größten ist, die Einstiegsgelegenheit am lukrativsten ist. Diejenigen mit Geld bekommen Aktien in großen Mengen zugeworfen. Was will ein großer Investor mehr?

Während die Privatanleger mit ihren Sorgen an den Problemen von heute haften, sind das aber nicht die wichtigen Einflussfaktoren der Zukunft. Diese sind nämlich, wie mit den Problemen umgegangen wird. Dazu gehört, dass die Zentralbanken schon ihre nächste Ladung Marktflutung vorbereiten, ja sogar vorbereiten müssen. Es bleibt ihnen nichts anderes übrig. Darauf berufen sich die großen Spieler.

Wie die Auswirkung einer Marktflutung auf die Aktienkurse aussieht, kann der Anleger seit Oktober 2011 verfolgen. Die Kurse schiessen nach oben.

 

Der psychologische Effekt:

Je weniger die Anleger an einen Anstieg glauben, umso höher steigt der Index. So wird der Anstieg aussehen, der Verlauf des Indexes ist in der obigen Grafik eingezeichnet. Zunächst wird es heissen, der DAX ist in einer Korrektur – er fällt bald wieder. Dann werden die Kurse nicht nachgeben und weitersteigen. Die ersten Meldungen werden von Anlegern sprechen, die den Kursen nachrennen. Andere von Investoren, die kaufen müssen. Wenn dann die Kurse noch höher steigen, werden die Kleinanleger aufmerksam und befeuern den Anstieg. So läuft es oftmals ab. Am Anfang glaubt kaum jemand daran.

 

Das Risiko:

Ein unkalkulierbares Risiko besteht allerdings, nämlich dass ein Auseinanderbrechen der Eurozone droht. Es wird definitiv zu Veränderungen in Europa kommen, daran besteht kein Zweifel. In diesem Fall würden sich die Parameter zu der heutigen Analyse verändern und die DAX-Lage muss dann erneut analysiert werden.

 

Mit freundlichen Grüßen,

 

Ihr

start-trading.de

Kommentar schreiben