ayondo

Gesellschaft: Sparen wird nicht belohnt

Gepostet von am 25 Apr, 2012 in Wirtschaft | 1 Kommentar

Gesellschaft: Sparen wird nicht belohnt

Stellen Sie sich vor, Sie haben zwei Kinder, denen Sie je zwei Kekse in die Hand drücken. Das erste Kind legt sofort los und verpulvert den ersten und gleich darauf den zweiten. Das zweite Kind hat es nicht so eilig und hebt sich seine Kekse noch auf. Jetzt steht das erste Kind mit leeren Händen da und schaut Sie mit großen Augen an, um noch einen Keks zu erhalten. Darf man dem ersten Kind jetzt noch einen geben oder nicht?

Die oft gängige Reaktion der Eltern ist, dem ersten Kind einen neuen Keks in die Hand zu drücken. Der "Kleene" hat ja nichts mehr. Was als wohlwollende Geste der Eltern angesehen werden kann, ist eine Benachteiligung des anderen Kindes. Dieses wollte sich seinen Keks für eine ruhige Minute aufheben (bei den Erwachsenen wäre das, das Geld für schlechte Tage aufzuheben). Die Handlungsweise des zweiten Kindes wird jetzt untergraben, da die Anzahl der Kekse permanent sinkt, während das Geschwisterchen eifrig futtert und man selbst immer noch den allersten Keks in der Hand hält.

In der europäischen Schuldenkrise stellt sich die gleiche Frage. Wie weit gibt man den Staaten noch Geld, die alles ausgegeben haben? Gibt man den Staaten noch mehr, werden die auch weiter hemmungslos Kekse futtern (wollen), respektive das frisch erhaltene Geld ausgeben.

Die gönnerhafte Aktion, man gebe den hilfesuchenden Staaten Geld, ist keine echte Hilfe. Sie lässt die Staaten nur tiefer in den Schuldensumpf sinken. Außerdem, und davor hatte der heute nicht mehr genutzte Vertrag von Maastricht gewarnt, wird dieser Weg auch den gebenden Ländern in einen Schuldensumpf treiben, sofern diese sich für das Geld verschulden müssen (wollen?).

Warum muss Irland oder Portugal sparen, wärend Griechenland weiter Geld erhält? In Athen ist man mit den Sparanstrengungen nicht so fleißig, in dem Fall hilft Brüssel. In Lissabon oder Dublin hat man es geschafft, die Bürger zur Enthaltsamkeit zu überreden (zwingen?). Es ist offensichtlich, dass hier etwas nicht stimmt. Wenn Griechenland mit EU-Mitteln geholfen wird, dann sollte auch den anderen Nationen geholfen werden. Oder eben keinem Staat. Mit dem jetzt eingeschlagenen Weg aber untergräbt man die Sparanstrengungen in den fleißigen Ländern.

Sparen wird nicht belohnt. Das macht die EU. Derjenige, der seine Hausaufgaben macht, dem wird gut zugeredet, Geld sieht er keines. Derjenige, der schlurt und mit seinen Mitteln nicht über die Runden kommt, dem wird schnell geholfen. Der Anreiz ist der Falsche. Deshalb wundert es auch nicht, dass die EU nicht aus ihrer Krise herauskommt. Nicht mal ein wenig.

Wer jetzt glaubt, das sei nur auf der Ebene der Staaten so, der irrt. In unserer Gesellschaft wird Sparen generell nicht belohnt. Bei Unternehmen werden diejenigen, die schlecht gemanagt werden, gestützt, geholfen und subventioniert. Gut geführte Unternehmen bekommen nichts, sie haben ja Geld.

Stellen Sie sich vor, Ihr Nachbar und Sie haben gut verdient. Der Nachbar hat sein Einkommen stets für Ausgehen und Konsum ausgegeben. Sie haben verzichtet und haben gespart. Wenn nun Sie beide auf staatliche Hilfe angewiesen sein werden, dann heißt es sofort: Der Nachbar hat ja gar kein Geld mehr, er ist Pleite, dem muss schnell geholfen werden. Der Nachbar bekommt Geld überwiesen.

Was ist mit Ihnen? Ihnen schaut man auf das Bankkonto. Sie haben ja noch Geld, was Sie sich mühsam angespart haben. Das sollen Sie erstmal verbrauchen, heißt es von behördlicher Seite. Sie werden vorerst keinen Cent sehen. Berechtigterweise können Sie über diesen Irrsinn schimpfen. Ihre Sparsamkeit wird Ihnen zum Nachteil ausgelegt. Leider ist die Realität so.

Diejenigen, die sparen, sind meist die Dummen. Das ist nicht nur in den obigen Beispielen so, sondern in vielen weiteren ebenfalls. "Wer verliert bei einer Inflation?", wäre noch eine Frage, die aufgeworfen werden kann.

Nein, in unserer heutigen Zeit wird Sparen nicht belohnt. Es gab mal  in der Vergangenheit eine Zeit, da war das anders. Da bekam man nur einen Keks von den Eltern. Wenn dieser alle war, war er eben alle. Diese Zeit ist in Vergessenheit geraten.

 

Mit freundlichen Grüßen,

Ihr

start-trading Team

1 Kommentar

  1. Ist klar.
    Wir sollen ja auch nicht sparen, sondern konsumieren.
    Am besten noch auf Pump, damit wir unsere Zinsknechtschaft erfüllen.

Kommentar schreiben